Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Krebs-"Nobelpreis" für Regensburger Forscher

REGENSBURG (eb). Professor Christoph Klein von der Uni Regensburg hat den mit umgerechnet 800.000 Euro dotierten Preis der Schweizer Dr. Josef Steiner Krebsstiftung erhalten.

Geehrt wurde er für seine Forschung zu Gründerzellen von Metastasen. Untersuchte Fragen: In welchem Zustand liegen gestreute Tumorzellen im latenten Stadium einer systematischen Krebserkrankung in den Organen vor

 Welche Signalwege nutzen sie? Wie arrangieren sie sich mit einer fremden, zum Teil feindlichen Umgebung? Und wie wachsen diese "schlafenden" Tumorzellen zu einer lebensbedrohlichen Metastase heran?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »