Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Krebs-"Nobelpreis" für Regensburger Forscher

REGENSBURG (eb). Professor Christoph Klein von der Uni Regensburg hat den mit umgerechnet 800.000 Euro dotierten Preis der Schweizer Dr. Josef Steiner Krebsstiftung erhalten.

Geehrt wurde er für seine Forschung zu Gründerzellen von Metastasen. Untersuchte Fragen: In welchem Zustand liegen gestreute Tumorzellen im latenten Stadium einer systematischen Krebserkrankung in den Organen vor

 Welche Signalwege nutzen sie? Wie arrangieren sie sich mit einer fremden, zum Teil feindlichen Umgebung? Und wie wachsen diese "schlafenden" Tumorzellen zu einer lebensbedrohlichen Metastase heran?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »