Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Arzt-Patienten-Gespräch bei Krebs optimieren

HEIDELBERG (eb). Im Rahmen einer Studie erforschen Wissenschaftler des Uniklinikums Heidelberg, wie Krebspatienten das Gespräch mit dem Arzt empfinden und wie diese Gespräche besser gelingen können.

Die Ergebnisse sollen in Kommunikationstrainings für Ärzte einfließen. Es werden noch Probanden gesucht: Teilnehmen können Männer und Frauen ohne Krebs zwischen 20 und 70 Jahren sowie Männer, die aktuell an Krebs erkrankt sind.

Infos: www.kompass-o.de Dipl.-Psych. Jelena Zwingmann; Tel.: 062 21 / 563 58 18; E-Mail: jelena.zwingmann@med.uni-heidelberg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »