Ärzte Zeitung, 24.08.2012

DKFZ

Überlebensrate bei Krebs in Ost und West gleich

HEIDELBERG (dpa). Die Überlebensraten bei Krebs in Ost- und Westdeutschland haben sich nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 weitgehend angeglichen.

Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg hatten für die Jahre 2002 bis 2006 die Überlebensraten bei 25 Krebsarten untersucht. In 20 davon hätten sie Unterschiede von weniger als drei Prozent gefunden, teilte das Institut am Donnerstag mit.

Anders vor dem Fall der Berliner Mauer: Noch in den 1970er und 1980er Jahren hätten Menschen im Westen eine Krebserkrankung deutlich länger überlebt als im Osten. So lag die 5-Jahres-Überlebensrate für Darmkrebs in der DDR Mitte der 80er Jahre bei lediglich 28 Prozent, während es in Westdeutschland 44 Prozent waren.

Auch bei Prostatakrebs (DDR: 46 Prozent, BRD: 68 Prozent) und Brustkrebs (DDR: 52 Prozent, BRD: 68 Prozent) seien die Unterschiede deutlich gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »