Ärzte Zeitung online, 23.12.2015

Robert Koch-Institut

Krebszahlen in Deutschland stagnieren

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Krebs. Bei einigen Tumorarten wie Darmkrebs gibt es positive Entwicklungen, so der neue erschienene Bericht "Krebs in Deutschland".

BERLIN. Im Jahr 2012 sind in Deutschland knapp 480.000 Männer und Frauen an Krebs erkrankt. Das zeigt die aktuelle Schätzung des Zentrums für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (RKI).

Die Zahlen sind der 10. Ausgabe des Berichts "Krebs in Deutschland" zu entnehmen. Dieser wird gemeinsam vom RKI und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID) publiziert und erscheint alle zwei Jahre.

Die aktuellen Auswertungen der Daten aus den epidemiologischen Krebsregistern bis zum Jahr 2012 zeigen dabei, dass sich für die zurückliegenden fünf Jahre eher eine Stagnation der Erkrankungszahlen abzeichnet.

Dieser Trend ist erkennbar, obwohl die Anzahl älterer Menschen in unserer Bevölkerung weiter zunimmt. In den vergangenen Jahrzehnten war dies die wesentliche Ursache für die Zunahme von Krebserkrankungen. "Das ist insgesamt eine erfreuliche Entwicklung", unterstreicht RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler in einer Mitteilung seines Instituts.

Bei einigen besonders häufigen Krebserkrankungen nehmen die Erkrankungszahlen ab. Vor allem beim Darmkrebs gab es zuletzt bei beiden Geschlechtern rückläufige Trends, wahrscheinlich auch ein Ergebnis der 2003 eingeführten Früherkennungskoloskopie ab dem Alter von 55 Jahren.

Insgesamt keine Trendwende

Dabei können Frühstadien von Darmkrebs erkannt und rechtzeitig behandelt werden. Insgesamt lasse sich jedoch nicht von einer Trendwende sprechen, für einige Tumorarten müsse weiter eher von steigenden Zahlen ausgegangen werden, so das RKI in der Mitteilung. Dazu gehören auch einige besonders gefährliche Krebsformen, wie Bauchspeicheldrüsen- und Leberkrebs.

Die häufigsten Krebserkrankungen sind bei den Männern nach wie vor Prostatakrebs (63.710 Neuerkrankungen im Jahr 2012), außerdem Lungenkrebs (34.490) und Darmkrebs (33.740). Frauen sind am häufigsten von Brust- (69.550), Darm- (28.490) und Lungenkrebs (18.030) betroffen.

Die Prognosezahlen zeigen, dass für das Jahr 2016 insgesamt mit rund 500.000 neuen Krebserkrankungsfällen zu rechnen ist.

Die einzelnen Krebsarten unterscheiden sich erheblich in ihren Konsequenzen für die Betroffenen: Während beispielsweise die Prognose bei Bauchspeicheldrüsenkrebs sehr schlecht ist, sind einige Erkrankungen, wie zum Beispiel Hodenkrebs, so gut behandelbar, dass sie für die Betroffenen in der Regel nicht mit Einschränkungen ihrer Lebenserwartung verbunden sind.

Angaben zu 27 unterschiedlichen Krebsarten

Der Bericht "Krebs in Deutschland" bietet auch hierzu detaillierte Zahlen, für diese Ausgabe wurden erstmals Überlebensraten bis zu zehn Jahre nach Diagnose berechnet.

Zu insgesamt 27 unterschiedlichen Krebsarten sind außerdem Angaben zur Erkrankungshäufigkeit und Sterblichkeit, auch im regionalen und internationalen Vergleich, ebenso wie Darstellungen zur Verteilung der Tumorstadien und Texte zu den wesentlichen Risikofaktoren enthalten. Neu aufgenommen wurde in dieser Ausgabe ein Kapitel zu Tumoren des Weichteilgewebes.

Das Informationsangebot konnte seit dem ersten Erscheinen von "Krebs in Deutschland" im Jahre 1997 erheblich erweitert werden. Bedingt wird dies vor allem durch eine Verbesserung der Datengrundlage.

Inzwischen werden in allen Bundesländern flächendeckend epidemiologische, das heißt bevölkerungsbezogene, Krebsregister geführt. Nach Schätzung des RKI wurden 2012 in elf Bundesländern mindestens 90 Prozent der Krebsneuerkrankungen erfasst.

Die Aussagekraft bevölkerungsbezogener Daten zum Krebsgeschehen hängt wesentlich von der Vollzähligkeit der Erfassung ab. (eb/eis)

Bezug des kostenlosen gedruckten Berichts unter krebsdaten@rki.de oder gbe@rki.de. Download: www.krebsdaten.de. Dort gibt es auch eine jährlich aktualisierte Datenbank mit individueller Abfragemöglichkeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »