Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Gesucht

Ärzte für Onlinebefragung zum Thema Krebs

HEIDELBERG. Für das Momentum Projekt Heidelberg, einer Studie zum Umgang mit Krebserkrankungen, sucht die Uni Heidelberg noch Ärzte für eine (Online-)Befragung.

Gesucht werden Ärzte, vor allem aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Urologie, Gastroenterologie, Chirurgie, Onkologie und Strahlentherapie, die regelmäßig Kontakt zu Patienten mit Brust-, Darm- oder Prostatakrebs haben, teilt die Uni Heidelberg mit.

 Es geht dabei um die ärztliche Sicht auf Strategien und Maßnahmen, die Krebspatienten zusätzlich zur medizinischen Behandlung anwenden (können). Mit den Ergebnissen der Studie soll die ärztliche Beratungssituation verbessert sowie Angebote und Infomaterialen für Patienten entwickelt werden.

Am Momentum Projekt Heidelberg beteiligt sind die Universität Heidelberg, das Deutsche Krebsforschungszentrum, das Universitätsklinikum Heidelberg und das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen. Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Die Befragung dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Für die Teilnahme gibt es eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25 Euro. (eb)

Weitere Infos und Teilnahme unter www.momentum-projekt.de. Die Fragen können auch in Papierversion unter momentum@dkfz.de angefordert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »