Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Gesucht

Ärzte für Onlinebefragung zum Thema Krebs

HEIDELBERG. Für das Momentum Projekt Heidelberg, einer Studie zum Umgang mit Krebserkrankungen, sucht die Uni Heidelberg noch Ärzte für eine (Online-)Befragung.

Gesucht werden Ärzte, vor allem aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Urologie, Gastroenterologie, Chirurgie, Onkologie und Strahlentherapie, die regelmäßig Kontakt zu Patienten mit Brust-, Darm- oder Prostatakrebs haben, teilt die Uni Heidelberg mit.

 Es geht dabei um die ärztliche Sicht auf Strategien und Maßnahmen, die Krebspatienten zusätzlich zur medizinischen Behandlung anwenden (können). Mit den Ergebnissen der Studie soll die ärztliche Beratungssituation verbessert sowie Angebote und Infomaterialen für Patienten entwickelt werden.

Am Momentum Projekt Heidelberg beteiligt sind die Universität Heidelberg, das Deutsche Krebsforschungszentrum, das Universitätsklinikum Heidelberg und das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen. Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert. Die Befragung dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Für die Teilnahme gibt es eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25 Euro. (eb)

Weitere Infos und Teilnahme unter www.momentum-projekt.de. Die Fragen können auch in Papierversion unter momentum@dkfz.de angefordert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »