Ärzte Zeitung online, 29.03.2017
 

Nivolumab

Empfehlung bei Kopf-Hals-Tumoren

MÜNCHEN. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) hat die Zulassung von Nivolumab (Opdivo®) als Monotherapie zur Behandlung des Plattenepithelkarzinoms des Kopf-Hals-Bereichs (SCCHN) bei Erwachsenen mit einer Progression während oder nach einer platinbasierten Therapie empfohlen.

Das gibt das Unternehmen BMS bekannt. Nivolumab hat von der Europäischen Kommission bereits sechs Zulassungen in vier verschiedenen Tumorentitäten erhalten.

Die positive Empfehlung basiert auf einem Vorteil im Gesamtüberleben, der in der Phase-III-Studie CheckMate-141 nachgewiesen wurde. In der Studie wurde Nivolumab mit einer Therapie mit Methotrexat, Docetaxel beziehungsweise Cetuximab verglichen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »