Ärzte Zeitung online, 30.05.2018

Kommentar

Der Nutzen im Schaden

Von Robert Bublak

robert.bublak

Schreiben Sie dem Autor robert.bublak@springer.com

Selten ein Schaden, wo nicht auch ein Nutzen ist. Als solchen Nutzen im Schaden mag man das Ergebnis einer Studie ansehen, wonach falsch positive Resultate früherer Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung die Teilnahme der Betroffenen an Krebsscreenings nicht hemmen, sondern insgesamt sogar fördern könnten.

Dass ein positives Ergebnis im Krebs-Screening nicht heißen muss, dass tatsächlich Krebs wächst, ist das eine. Ein anderes ist es, wenn es das in allzu wenigen Fällen heißt.

Von drei Männern mit PSA-Werten über 4 ng/ml bei der Vorsorge, haben zwei kein Prostata-Ca. Von sieben Frauen mit positivem Mammogramm bekommt am Ende nur eine die Diagnose Brustkrebs. Und auch Tests auf Blut im Stuhl produzieren mehr positive Irrläufer als Treffer.

Fälschlich positive Resultate von Krebs-Screenings als nützlich anzusehen, nur weil sie womöglich die Bereitschaft zu Früherkennungsuntersuchungen steigern, griffe zu kurz.

Denn es ist nicht auszuschließen, dass falsch-positive Befunde die regere Teilnahme durch eine tief sitzende und belastende Angst bewirken, die sie selbst geweckt haben. Wirklich nützlich wäre etwas anderes: ein Nutzen ohne vorherigen Schaden. Und Screeningtests auf Krebs, die nicht häufiger falsch als richtig positiv ausfallen.

Lesen Sie dazu auch:
Krebsscreening: Der positive Effekt von falsch-positiven Befunden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »