Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Erfolg mit Hyperthermie bei Blasenkrebs

BERLIN (eb). Bei aggressiven Blasenkarzinomen könnte die Hyperthermie die Therapie weiter verbessern. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie hin.

Zu Beginn der Strahlentherapie wird die Blase mittels Mikrowellen auf 40 bis 44 °C erwärmt. Die Hitze erhöht die Wirkung der Radiochemotherapie. Bei 43 von 45 Patienten konnte der Tumor vollständig zurückgedrängt werden. Eine Entfernung der Blase ließ sich langfristig verhindern.

Lesen Sie dazu auch:
DEGRO: Blasenkrebs - Mit Strahlen- und Wärmetherapie die Blase erhalten
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »