Ärzte Zeitung, 22.02.2007

Lungen-Ca-Kranke vertragen Enzymhemmer gut

Pemetrexed ist eine Option in der Zweittherapie bei Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom

FRANKFURT AM MAIN (ner). Patienten mit rezidiviertem nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom steht für die Zweittherapie außer Docetaxel der Enzym-Hemmer Pemetrexed zur Verfügung. Der Hemmstoff zeichnet sich durch eine gute Verträglichkeit aus.

Docetaxel gilt bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) als Standardmedikament, sagt Dr. Wolfgang Schütte von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Denn es bessert den Allgemeinzustand der Patienten deutlich und hilft, den Schmerzmittel-Verbrauch zu verringern. Pemetrexed (Alimta®) habe sich als ähnlich wirksam, aber wesentlich besser verträglich als Docetaxel erwiesen, sagte Schütte bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly in Frankfurt am Main.

Das hat sich in einer randomisierten Studie herausgestellt, an der 471 Patienten mit rezidiviertem NSCLC teilnahmen: Die Ansprechraten lagen bei jeweils 46 Prozent, neun Prozent hatten eine partielle oder Komplettremission. Komplette Remission bedeutet, dass mindestens vier Wochen lang kein Tumorgewebe mehr nachweisbar ist.

Die unerwünschten Wirkungen Neutropenie oder Haarausfall traten bei etwa 40 Prozent der mit Docetaxel behandelten Patienten auf, aber nur bei fünf und sechs Prozent der Patienten mit Pemetrexed. Auch febrile Neutropenien und Infektionen kamen signifikant seltener vor. "Damit haben wir eine zweite gute Therapieoption", berichtete der Pneumologe.

Durch eine Supplementation mit 0,4 bis 1,0 mg Folsäure täglich wird die Toxizität der Therapie gering gehalten. Die Einnahme von Folsäure sollte sieben Tage vor der Therapie beginnen und über die gesamte Dauer fortgesetzt werden. Die Pemetrexed-Kurzinfusion wird einmal zu Beginn eines 21-Tage-Zyklus verabreicht. In Phase-III-Studien haben Lungenkrebs-Patienten bis zu 20 Zyklen erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »