Ärzte Zeitung, 29.05.2007

Lungenkrebs ist vierthäufigste Todesursache

WIESBADEN (dpa). An den Folgekrankheiten des Rauchens sind im Jahr 2005 in Deutschland etwa 42 200 Menschen gestorben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden sind 40 641 dieser Todesfälle auf das Bronchial-Ca zurückzuführen. Damit sei Lungenkrebs nach KHK, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz die vierthäufigste Todesursache.

Etwa fünf Prozent aller Sterbefälle in Deutschland waren 2005 auf Krankheiten zurückzuführen, die meist bei Rauchern auftreten. Das Alter der an Lungen-, Kehlkopf- und Luftröhrenkrebs Gestorbenen lag durchschnittlich bei 69 Jahren. Die Lebenserwartung betrug im Durchschnitt der Bevölkerung 76,4 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »