Ärzte Zeitung, 24.02.2015

Frühes Lungen-Ca

Biomarker prognostiziert Aggressivität

FREIBURG. Forscher des Uniklinikums Freiburg haben mit dem Protein MTSS1 einen Biomarker gefunden, der in den frühen Stadien 1 und 2 des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Aussagen zur Aggressivität des Tumors machen kann (BJC 2015; online 27. Januar).

 "Die Zellen des Plattenepithelkarzinoms produzieren in der Anfangsphase der Erkrankung sehr viel MTSS1.

Später, wahrscheinlich wenn der Krebs aggressiver wird und bevor Metastasen klinisch sichtbar werden, sinkt der Wert etwas ab", wird Privatdozent Dr. Gian Kayser vom Institut für Klinische Pathologie in einer Mitteilung des Uniklinikums zitiert.

Die Forscher vermuten, dass sich durch die Bestimmung des Proteins sogar eine bevorstehende Metastasierung erkennen lassen könnte.

"Mit MTSS1 könnte uns ein Biomarker zur Verfügung stehen, der schon früh anzeigt, ob ein Tumor in seiner biologischen Aggressivität steigt und das Potenzial einer Metastasierung ausbildet", so Kayser.

Dieses Wissen könnte direkten Einfluss auf die weitere Behandlung haben. "Sollten sich die Ergebnisse in klinischen Studien bestätigen, könnte ein Arzt in Zukunft bei niedrigen MTSS1-Werten eine adjuvante Therapie empfehlen, um drohende Metastasen zu verhindern und um erste Mikro-Metastasen möglichst früh zu bekämpfen.".

Die Wissenschaftler untersuchten retrospektiv Lungenkrebs-Proben von 264 Patienten auf das Protein MTSS1, das in gesunden Zellen an Wechselwirkungen mit dem Zellskelett beteiligt ist.

Weitere Studien müssen nun das Vorhersage-Potenzial von MTSS1 als Biomarker bestätigen, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »