Ärzte Zeitung online, 15.05.2018

Neuer Ansatz

Virotherapie gegen Lungenkrebs

BONN. Wissenschaftler der Uniklinik Münster wollen künftig Influenzaviren gegen das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NKLK) einsetzen.

Diese "onkolytischen" Viren befallen die Tumorzellen und zerstören diese. Zusätzlich stimulieren sie das Immunsystem, teilt die Deutsche Krebshilfe mit, die das Forschungsprojekt mit rund 259.000 Euro unterstützt.

"Mit Hilfe gentechnischer Methoden verändern wir Grippeviren so, dass sie in der Lage sind, Tumorzellen bei Patienten mit einem NKLK anzugreifen und zu zerstören", erklärt Professor Stephan Ludwig vom Institut für Molekulare Virologie, Uniklinik Münster.

Denn das körpereigene Abwehrsystem habe dem Tumor kaum etwas entgegenzusetzen, heißt es in der Mitteilung. Denn dieser hat eine perfide Überlebensstrategie entwickelt: die herbeieilenden Abwehrzellen werden einer Art "Gehirnwäsche" unterzogen, so dass sie den Tumor nicht mehr angreifen können.

Vielmehr zwingt er sie dazu, ihn beim Wachstum und bei der Ausbreitung im Körper zu unterstützen. Sind die Tumorzellen allerdings mit Grippeviren infiziert, löst das eine starke Immunantwort gegen die befallenen Zellen aus.

Die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen untersuchen die Wissenschaftler aus Münster nun im Detail.

"Gelingt es uns, mit Hilfe der Viren das vom Tumor unterdrückte Immunsystem zu reaktivieren, hätten wir eine wirksame Waffe gegen eine Krebsart, die sich nicht mit konventionellen Mitteln besiegen lässt", so Ludwig.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »