Ärzte Zeitung, 05.02.2013
 

Zervix-Karzinom

Preisgünstiger Schutz für Menschen in Entwicklungsländern

NEU-ISENBURG. Die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) soll jetzt auch Entwicklungsländern zugute kommen.

Die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) will 180.000 Mädchen zum Schutz vor Zervixkarzinom in acht Ländern impfen (Ghana, Kenia, Laos, Madagaskar, Malawi, Niger, Sierra Leone, Tansania).

Der Impfstoff konnte für die Länder zum Preis von fünf US-Dollar pro Dosis beschafft werden, berichtet die GAVI. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »