Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Zervix-Karzinom

Preisgünstiger Schutz für Menschen in Entwicklungsländern

NEU-ISENBURG. Die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) soll jetzt auch Entwicklungsländern zugute kommen.

Die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) will 180.000 Mädchen zum Schutz vor Zervixkarzinom in acht Ländern impfen (Ghana, Kenia, Laos, Madagaskar, Malawi, Niger, Sierra Leone, Tansania).

Der Impfstoff konnte für die Länder zum Preis von fünf US-Dollar pro Dosis beschafft werden, berichtet die GAVI. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »