Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Brust- und Hautkrebs

Screenings: Umfrage zeigt große Differenz

HAMBURG. Fast jeder Deutsche (97 Prozent) hat bereits einmal eine Vorsorgeuntersuchung im Rahmen des GKV-Leistungskatalogs in Anspruch genommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsportals mymarktforschung.de. Die repräsentative Umfrage, an der 1057 Personen teilnahmen, fragte nach der eigenen Gesundheit und der Inanspruchnahme von Vorsorgeleistungen. Nur jeder Zweite (47 Prozent) fühlt sich demnach gesund; 19 Prozent gaben an, sich "große Sorgen" um ihre Gesundheit zu machen.

Laut der Internetbefragung haben 78 Prozent der 50- bis 69-jährigen Frauen mindestens einmal an einem Mammografie-Screening teilgenommen. Laut aktuellen Zahlen der Kooperationsgemeinschaft Mammographie in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung lag die Teilnahmerate im Jahr 2013 bei 57 Prozent. Untersucht wurden 2,9 Millionen Frauen, davon gingen 79 Prozent zum wiederholten Mal zur Vorsorgeuntersuchung. Seit 2005 werden in Deutschland Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren aufgefordert, am Brustkrebs-Screening teilzunehmen. Auf dem Portal mymarktforschung.de können Nutzer sich für Umfragen anmelden und erhalten dafür eine geringe finanzielle Entlohnung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »