Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Brust- und Hautkrebs

Screenings: Umfrage zeigt große Differenz

HAMBURG. Fast jeder Deutsche (97 Prozent) hat bereits einmal eine Vorsorgeuntersuchung im Rahmen des GKV-Leistungskatalogs in Anspruch genommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsportals mymarktforschung.de. Die repräsentative Umfrage, an der 1057 Personen teilnahmen, fragte nach der eigenen Gesundheit und der Inanspruchnahme von Vorsorgeleistungen. Nur jeder Zweite (47 Prozent) fühlt sich demnach gesund; 19 Prozent gaben an, sich "große Sorgen" um ihre Gesundheit zu machen.

Laut der Internetbefragung haben 78 Prozent der 50- bis 69-jährigen Frauen mindestens einmal an einem Mammografie-Screening teilgenommen. Laut aktuellen Zahlen der Kooperationsgemeinschaft Mammographie in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung lag die Teilnahmerate im Jahr 2013 bei 57 Prozent. Untersucht wurden 2,9 Millionen Frauen, davon gingen 79 Prozent zum wiederholten Mal zur Vorsorgeuntersuchung. Seit 2005 werden in Deutschland Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren aufgefordert, am Brustkrebs-Screening teilzunehmen. Auf dem Portal mymarktforschung.de können Nutzer sich für Umfragen anmelden und erhalten dafür eine geringe finanzielle Entlohnung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »