Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Koloskopie wenig genutzt

Teilnehmerrate liegt unter zehn Prozent

BERLIN (eb). Mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutschland haben bis Ende 2005 das seit Oktober 2002 bestehende Angebot der Koloskopie zur Darmkrebs-Früherkennung genutzt. Das sind nur 8,8 Prozent der berechtigten Männer und 10,2 Prozent der berechtigten Frauen, teilen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Felix Burda Stiftung mit.

Allein 2005 unterzogen sich 544  000 gesetzlich Versicherte dem Koloskopie-Screening. Diese Zahlen nannte Ulrich Weigeldt, Vorstand der KBV, bei einer Veranstaltung der Felix Burda Stiftung zum Darmkrebsmonat im März. Die Stiftung sei zuversichtlich, dass in den kommenden zehn Jahren eine Teilnehmerrate von 30 Prozent erreicht werden wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »