Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Koloskopie wenig genutzt

Teilnehmerrate liegt unter zehn Prozent

BERLIN (eb). Mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutschland haben bis Ende 2005 das seit Oktober 2002 bestehende Angebot der Koloskopie zur Darmkrebs-Früherkennung genutzt. Das sind nur 8,8 Prozent der berechtigten Männer und 10,2 Prozent der berechtigten Frauen, teilen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Felix Burda Stiftung mit.

Allein 2005 unterzogen sich 544  000 gesetzlich Versicherte dem Koloskopie-Screening. Diese Zahlen nannte Ulrich Weigeldt, Vorstand der KBV, bei einer Veranstaltung der Felix Burda Stiftung zum Darmkrebsmonat im März. Die Stiftung sei zuversichtlich, dass in den kommenden zehn Jahren eine Teilnehmerrate von 30 Prozent erreicht werden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »