Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Für Patienten mit Dickdarmkrebs gibt es viele Therapien

Alter spricht nicht per se gegen eine Chemotherapie / S3-Leitlinie "Kolorektales Karzinom" - Aktualisierung 2008 vorgestellt

BERLIN (otc). Für Patienten mit kolorektalem Karzinom gibt es heute sehr viel bessere Therapieoptionen als noch vor wenigen Jahren. Eine Übersicht der Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bietet die jetzt publizierte S3-Leitlinie "Kolorektales Karzinom" - Aktualisierung 2008*.

Für Patienten mit Dickdarmkrebs gibt es viele Therapien

Modell von Dünn- und Dickdarm. Im Kolon bilden sich oft Tumoren.

Foto: Sebastian Kaulitzki©www.fotolia.de

In Deutschland erkranken pro Jahr über 70 000 Menschen an einem kolorektalen Karzinom (KRK), erinnerte Dr. Dirk Arnold bei der Präsentation eines Auszugs aus den Leitlinien. Dank moderner Chemotherapeutika, neuer biologischer Substanzen und Therapieschemata konnte die Prognose der Patienten verbessert werden, so der Onkologe auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Berlin.

Als Kriterium, nach dem die Therapieauswahl erfolgen sollte, nannte er in Bezug auf die Leitlinie als ersten Schritt die Definition des Therapieziels. Dies könne kurativ, palliativ oder symptomatisch sein, sagte er auf einer Veranstaltung von Pfizer Oncology. Danach werde dann die Therapieoption gewählt.

Für einen kurativen Therapieansatz etwa kämen Patienten mit potenziell resektablen Lebermetastasen und ohne Kontraindikation für eine Op infrage. Hier sei die aktivste verfügbare Therapie indiziert, denn je intensiver diese Therapie und je höher die Ansprechrate, desto mehr Patienten können dann operiert werden. In der Regel eignet sich hierfür eine Dreifach-Kombi. Arnold verwies darauf, dass es verlässliche Daten aus mehreren Studien (etwa der CRYSTAL**) zu FOLFIRI gebe. Hier wurde Irinotecan (Campto®) plus 5-Fluorouracil / Folinsäure (als Infusion) plus Cetuximab verabreicht.

Eine weitere Erkenntnis der vergangenen Jahre, die ebenfalls in der aktuellen S3-Leitlinie berücksichtigt wurde: Das Alter per se ist keine Kontraindikation für eine Chemotherapie. Eine Subgruppenanalyse der BICC-C-Studie hat ergeben, dass das Irinotecan-haltige Therapieregime bei Patienten über 65 Jahre und unter 65 Jahre ähnlich wirksam und verträglich ist.

Eine Metaanalyse, die 2691 Patienten mit metastasiertem KRK aus mehreren randomisierten Studien berücksichtigt, kam zum gleichen Ergebnis: Wirksamkeit und Verträglichkeit von FOLFIRI unterschieden sich nicht bei jüngeren und älteren Patienten.

Die Leitlinie ist einzusehen unter: www.deutsche.krebsgesellschaft.de/ download/s3_ll_kolorektales_karzinom_2008.pdf oder www.dgvs.de/media/Leitlinie.pdf

*Z Gastroenterol 46, 2008, 799

**CRYSTAL: Cetuximab combined

with Irinotecan in first-line therapy for metastatic colorectal cancer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »