Ärzte Zeitung, 09.04.2014

Kommentar

Der Stuhltest, der mehr kann

Von Elke Oberhofer

In den USA steht für das Darmkrebs-Screening wohl in Bälde ein neuer Stuhltest zur Verfügung: Ein Expertenpanel der US-Zulassungsbehörde FDA hat Ende März für den DNA-basierten "Cologuard" votiert.

Dieser wurde gegenüber seinen Vorläufern deutlich verbessert: Er erkennt verschiedene krebsspezifische Genmutationen und spricht zudem auf Hämoglobin im Stuhl an. Im Vergleich mit einem immunologischen Okkultbluttest entdeckte er in einer Studie deutlich mehr Karzinome oder deren Vorstufen.

Der Preis war die geringe Spezifität: Etwa zehn Prozent der Teilnehmer hatten einen Krebsverdacht im Stuhltest, der sich in der Koloskopie nicht bestätigte. Dennoch ist dieser Test eine interessante Neuerung: Die Hemmschwelle, so ein nicht-invasives Verfahren zu nutzen, ist niedrig; deutlich niedriger als für die Koloskopie - auch wenn er diese natürlich nicht ersetzen kann.

Gegenüber "Hämoccult" und iFOBT hat der Gentest den Vorteil, dass er nicht nur Läsionen erkennt, die bluten. Dies tun nämlich bei Weitem nicht alle Tumoren oder Vorstufen.

Die entscheidenden Fragen werden nun sein: In welchen Abständen soll man ihn einsetzen? Was tun bei positivem Befund? Was ist mit den Kosten? Wenn diese Fragen beantwortet sind, wird man den neuen Test vielleicht empfehlen können.

Lesen Sie dazu auch:
Darmkrebs: DNA-Test punktet beim Screening

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »