Ärzte Zeitung online, 05.11.2015

Darmkrebs

"Vorsorge nach Plan" mit Infos für Männer

BERLIN. Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) rät Männern, auch im Alter die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen konsequent zu nutzen. So ist mehr als jeder Zweite, der an Darmkrebs erkrankt, über 70 Jahre alt, teilt das IPF mit. Manche Männer sollten früher mit der Vorsorge beginnen.

Dies gilt etwa, wenn ein familiäres oder genetisches Darmkrebsrisiko besteht oder entzündliche Darmerkrankungen vorliegen. Besteht dringender Verdacht auf ein erbliches Darmkrebssyndrom, können molekulargenetische Tests defekte Gene nachweisen. (eb)

Mehr Infos bieten der IPF-Fokus "Männergesundheit" und das IPF-Faltblatt "Vorsorge nach Plan" auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »