Ärzte Zeitung online, 05.11.2015

Darmkrebs

"Vorsorge nach Plan" mit Infos für Männer

BERLIN. Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) rät Männern, auch im Alter die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen konsequent zu nutzen. So ist mehr als jeder Zweite, der an Darmkrebs erkrankt, über 70 Jahre alt, teilt das IPF mit. Manche Männer sollten früher mit der Vorsorge beginnen.

Dies gilt etwa, wenn ein familiäres oder genetisches Darmkrebsrisiko besteht oder entzündliche Darmerkrankungen vorliegen. Besteht dringender Verdacht auf ein erbliches Darmkrebssyndrom, können molekulargenetische Tests defekte Gene nachweisen. (eb)

Mehr Infos bieten der IPF-Fokus "Männergesundheit" und das IPF-Faltblatt "Vorsorge nach Plan" auf: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »