Darmkrebs

"Vorsorge nach Plan" mit Infos für Männer

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) rät Männern, auch im Alter die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen konsequent zu nutzen. So ist mehr als jeder Zweite, der an Darmkrebs erkrankt, über 70 Jahre alt, teilt das IPF mit. Manche Männer sollten früher mit der Vorsorge beginnen.

Dies gilt etwa, wenn ein familiäres oder genetisches Darmkrebsrisiko besteht oder entzündliche Darmerkrankungen vorliegen. Besteht dringender Verdacht auf ein erbliches Darmkrebssyndrom, können molekulargenetische Tests defekte Gene nachweisen. (eb)

Mehr Infos bieten der IPF-Fokus "Männergesundheit" und das IPF-Faltblatt "Vorsorge nach Plan" auf: www.vorsorge-online.de

Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Bessere Sensitivität als FIT

Neue Tests spüren Darmkrebs recht präzise auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests