Ärzte Zeitung online, 18.03.2019

Darmkrebs-Risiko

Runter von der Couch!

Ein Kommentar von Peter Leiner

052a0204_7874616-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor peter.leiner@springer.com

Bewegungsmangel begünstigt die Krebsentstehung. Das hat bereits 2014 eine Metaanalyse von Regensburger Präventionsmedizinern auf der Basis von mehr als 40 Studien bestätigt (JNCI 2014; online 16. Juni). Auf der Liste der Krebsarten mit erhöhtem Risiko rangiert Darmkrebs ganz oben.

Wer meint, ihn betreffe das nicht, weil er noch jung ist, täuscht sich. Denn auch das Risiko, schon vor dem 50. Geburtstag an Darmkrebs zu erkranken, ist bei Bewegungsmangel deutlich erhöht.

Dies gilt offenbar vor allem für das Rektumkarzinom, wie jetzt in einer Studie mit jungen US-amerikanischen Krankenschwestern entdeckt wurde, mit übermäßigem TV-Konsum als Surrogatmarker für einen mehr sitzenden Lebensstil.

Es gibt eine ganze Reihe möglicher Ursachen für die Krebsentstehung. Eine plausible Erklärung: Durch das ewige Sitzen ist der Darm vermehrt Karzinogenen der Fäzes wie den von Bakterien gebildeten sekundären Gallensäuren ausgesetzt.

Wenn man diese Vorstellung bei der Verbreitung des Präventionsgedankens aufnehmen würde, ließen sich vielleicht mehr junge Menschen dazu bringen, dem bevorzugt sitzenden Lebensstil abzuschwören.

Denn es ist auch für sie kein schöner Gedanke, dass bereits durch Rumsitzen auf der Couch im Körper krebserregende Stoffe entstehen. Bewegung verhindert das und hält Krebszellen in Schach.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Menschen unter 50: Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »