Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Osteoporose

Krebs schwächt Knochen bei Kindern

DÜSSELDORF. Kinder können krankheitsbedingte Schäden im Knochenaufbau, etwa nach Leukämietherapie, teilweise wieder aufholen, berichteten Radiologen auf einer Tagung der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Düsseldorf.

Im Vergleich zu gesunden Kindern bleibt aber meist ein Defizit.

Zum Nachweis diente nicht ein Röntgen-, sondern ein Sonografieverfahren: Der Schallkopf wird an der Ferse angesetzt und misst die Geschwindigkeit des Schalls durch den Knochen. (eb)

www.kinder-radiologie.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »