Ärzte Zeitung, 17.05.2013
 

Radioonkologie

DEGRO zeichnet zwei Arbeiten aus

MANNHEIM. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hat zwei Wissenschaftler aus Mannheim für ihre Forschungsarbeiten zur Strahlentherapie ausgezeichnet.

Beide Arbeiten dienen dazu, die Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten zu verbessern, teilt die Uni Mannheim mit. Der Medizinphysik-Experte Privatdozent Hansjörg Wertz erhielt den mit 5000 Euro dotierten Holthusen-Preis der Fachgesellschaft.

Er erforscht neue Techniken der Bestrahlung in Kombination mit moderner Bildgebung. Die Assistenzärztin Dr. Julia Köck bekam den DEGRO-Dissertationspreis.

In ihrer Arbeit geht es darum, Spätfolgen, die durch die Strahlentherapie von Hodgkin-Lymphomen entstehen können, gering zu halten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »