Ärzte Zeitung, 16.10.2006

Bessere Therapie durch Gentest bei Brustkrebs

HEIDELBERG (ddp.vwd). Ein von deutschen Forschern entwickelter Gentest soll die Therapie von Frauen mit Brustkrebs sicherer machen. Mit dem Test werden Hormonrezeptoren im Tumor exakt bestimmt.

Hormonrezeptoren in Gewebe von Brustkrebstumoren werden bisher durch gefärbte histologische Proben des Tumors bestimmt. Jedoch haben Studien ergeben, daß die Ergebnisse zwischen Laboren variieren.

Und in der Histologie blieben wegen der begrenzten Sensitivität kleine Mengen der Östrogenrezeptoren oft unentdeckt, so Privatdozent Holger Sültmann vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Mit dem von Sültmann und seinen Kollegen entwickelten Test wird die Aktivität von zehn Markergenen des Tumors analysiert. Der Vorteil: Mehrere Komponenten des Signalwegs in der Zelle - und damit die tatsächliche Aktivität der Hormonrezeptoren - werden dargestellt. Die Gensignatur wurde an 257 Tumorproben getestet und erwies sich als mindestens so treffsicher wie die histopathologische Untersuchung. Der Gentest sei standardisiert und objektiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »