Ärzte Zeitung, 03.05.2007

Pathologen optimieren die Brustkrebs-Therapie

Tumormarker definieren Behandlung / Pathologe bestimmt Tumoreigenschaften / Standards noch uneinheitlich

MÜNCHEN (wst). Pathologen sind wichtiger Partner onkologisch tätiger Gynäkologen in der Therapie bei Brustkrebs. Nur wenn es den Pathologen gelingt, die als relevant geltenden Tumoreigenschaften korrekt zu beurteilen, können die Patientinnen auf die für sie optimale, maßgeschneiderte Therapie hoffen.

Diese Erkenntnis müsse künftig noch konsequenter im Klinikalltag umgesetzt werden, haben Professor Wolfgang Eiermann aus München und Professor Jörn Hilfrich aus Hannover auf einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis in München betont.

Die Wahl der Therapie bei Frauen mit primärem Mamma-Ca hänge heute ab von Faktoren wie Tumorgröße, Invasivität des Tumorwachstums, Lymphknotenstatus, Hormonrezeptor-Status und Menopausen-Status. Die Therapie hängt aber auch ab etwa von Chemosensitivitätsmarkern und davon, ob bei dem Tumor eine HER 2/neu-Überexpression vorliegt.

Die meisten dieser Kriterien werden durch Pathologen beurteilt. Mit dem noch in den Kinderschuhen steckenden genetischen Profiling des Tumors werde die Bedeutung des Pathologen noch weiter wachsen, sagte Hilfrich. Um so bedauerlicher sei, dass die Qualitätskontrolle der pathologischen Befunde in vielen Kliniken noch zu wünschen übrig lasse.

So kämen Pathologen etwa in der Beurteilung derselben Gewebeproben zum HER2/neu-Status in etwa 20 Prozent der Analysen zu einem unterschiedlichen Ergebnis, sagte Hilfrich. Hier müsse man zu einheitlichen pathologischen Untersuchungsstandards kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »