Ärzte Zeitung, 18.09.2009

Palliativtherapie

Antikörper punkten bei metastasiertem Brustkrebs

In der metastasierten Situation gilt die Aufmerksamkeit vor allem der Lebensqualität der Patientinnen. Diese steht bei der Therapieentscheidung über hypothetischen Remissionsraten und unterscheidet sich dadurch deutlich von der adjuvanten Systemtherapie. Soweit möglich und vertretbar sollte eine endokrine Therapie einer Chemotherapie vorgezogen werden. Die Chemotherapie sollte nur in Ausnahmefällen als Kombitherapie erfolgen. Möglich ist auch eine Reinduktion bereits applizierter Substanzen.

Voraussetzung hierfür ist ein entsprechend langes Zeitintervall bis zur Reinduktion. Nennenswert sind hier Anthrazykline, welche - mit einer liposomalen Verkapselung versehen - ein günstigeres kardiales Nebenwirkungsprofil aufweisen als die nicht liposomale Form. Bei Vorliegen von Knochenmetastasen ist ein Bisphosphonat indiziert. Diese Therapie wird auch über den Krankheitsprogress hinaus fortgesetzt.

Zuletzt konnten etablierte Monochemotherapien in Kombination mit neuen Antikörpern das progressionsfreie Überleben bei fast unverändertem Toxizitätsprofil verbessern. Hierbei sind Paclitaxel (Taxol®) plus dem Angiogenesehemmer Bevacizumab (Avastin®) als First-line-Therapie bei metastasiertem Mamma-Ca und Capecitabin (Xeloda®) plus dem EGF-Rezeptorantagonisten Lapatinib (Tyverb®) bei Krankheitsprogression mit Trastuzumab besonders hervorzuheben.(Wöckel / Atassi / Kreienberg) 

Lesen Sie dazu auch:
Amputation der Brust ist beim Mamma-Ca meist nicht nötig
Nodalstatus bestimmt Therapie
Arthralgien und Kardiomyopathien durch Systemtherapie - da sind besonders Hausärzte gefordert
Medikation vor oder nach der Operation verringert Rezidiv- und Sterberate

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »