Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Gentest soll Chemotherapien reduzieren

MÖNCHENGLADBACH (iss). In zwölf Brustzentren erprobt die Westdeutsche Studiengruppe ab April gemeinsam mit dem Unternehmen Genomic Health und der AOK Rheinland/Hamburg ein genetisches Testverfahren für Brustkrebs-Patientinnen.

Ziel der Therapie-Optimierungsstudie ist es, die Patientinnen mit niedrigem oder mittlerem Gesamtrisiko herauszufinden, die nach der Op voraussichtlich keine Chemotherapie benötigen.

Nach Angabe der Initiatoren ist es die erste Studie, die neben der Prognoseeinschätzungauch die individuell am Tumor überprüfte Wirksamkeit der Behandlung in die Entscheidung über die weitere Therapie einbezieht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »