Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Brustkrebs

Verbesserte Op-Planung mit Ultraschall

BONN. Das chirurgische Ergebnis für Patientinnen mit Brustkrebs verbessert sich, wenn die Ärzte den Tumor mit Ultraschall vermessen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin mit.

In einer Studie entfernten die Operateure ein Drittel weniger Brustgewebe als Kollegen, die sich mit ihrem Tastsinn orientierten (Lancet Oncology 2013; 14: 48-54).

Mit Ultraschall entfernten sie statt durchschnittlich 57 nur 38 Kubikzentimeter. Für die Frauen stieg damit die Chance auf ein optisch befriedigendes Ergebnis der Operation.

Gleichzeitig mussten die Operateure seltener nachoperieren, und weniger Frauen benötigten nach der Operation eine Bestrahlung, um die im Körper möglicherweise verbliebenen Krebszellen abzutöten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »