Brustkrebs

Verbesserte Op-Planung mit Ultraschall

Veröffentlicht:

BONN. Das chirurgische Ergebnis für Patientinnen mit Brustkrebs verbessert sich, wenn die Ärzte den Tumor mit Ultraschall vermessen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin mit.

In einer Studie entfernten die Operateure ein Drittel weniger Brustgewebe als Kollegen, die sich mit ihrem Tastsinn orientierten (Lancet Oncology 2013; 14: 48-54).

Mit Ultraschall entfernten sie statt durchschnittlich 57 nur 38 Kubikzentimeter. Für die Frauen stieg damit die Chance auf ein optisch befriedigendes Ergebnis der Operation.

Gleichzeitig mussten die Operateure seltener nachoperieren, und weniger Frauen benötigten nach der Operation eine Bestrahlung, um die im Körper möglicherweise verbliebenen Krebszellen abzutöten. (eb)

Mehr zum Thema

Therapie des fortgeschrittenen HR+, HER2– Mammakarzinoms

Lebenszeit verlängern und Lebensqualität erhalten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg v. d. H.

Brustkrebs

Töchter screenen bei Mamma-Karzinom in situ?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit

Eine gesunde Ernährungsweise kann ihn vielerlei Hinsicht Vorteile haben.

Gemüse und Nüsse statt Burger und Bratwurst

Seltener Impotenz dank mediterraner Ernährung?