Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Biomarker für endemische Nephropathie

ZAGREB (ple). Zwischen Tumoren der oberen Harnwege und dem Verzehr von Aristolochiasäure-haltigen Nahrungsmitteln bei Patienten mit Balkan-Nephropathie gibt es einen kausalen Zusammenhang.

Das bestätigen Nephrologen aus Kroatien und den USA durch eine Untersuchung des Gewebes von 67 Patienten herausgefunden (Kidney Intern 2011; online 9. November).

Die Patienten stammen aus Regionen, in denen die Balkan-Nephropathie endemisch ist. Bei Patienten aus anderen Regionen gab es den Zusammenhang nicht.

Die Wissenschaftler entdeckten zudem DNA-Biomarker für die endemische Nephropathie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »