Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Lässt sich mit Käse das Risiko für Krebs verringern?

MÜNCHEN (ple). Krebsepidemiologen haben Hinweise darauf gefunden, dass der Verzehr von viel Vitamin-K2-haltigen Nahrungsmitteln, vor allem Käse, mit einer verringerten Krebsinzidenz und -sterberate assoziiert ist (Am J Clin Nutr online). Die Forscher um den Ernährungswissenschaftler Privatdozent Jakob Linseisen aus München schließen das aus den Ergebnissen der prospektiven EPIC-Heidelberg-Studie mit mehr als 24 000 Teilnehmern. 

Seit 1998 waren per Fragebogen die Essgewohnheiten der Teilnehmer regelmäßig ermittelt worden. In einem Zeitraum von mehr als zehn Jahren erkrankten mehr als 1700 Teilnehmer an Krebs, vor allem der Prostata sowie der Brust; mehr als 450 Erkrankte starben an den Folgen. Die Verringerung des Krebsrisikos bei Teilnehmern, die angaben, regelmäßig viel Vitamin K2 mit der Nahrung aufzunehmen, war bei Männern aufgrund reduzierter Prostata- und Lungenkrebsfälle am stärksten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »