Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Prostata-Ca-Patienten profitieren von Vakzine

CHICAGO (ple). Patienten mit Prostatakrebs, die nach Krankheitsprogression mit einer Vakzine aus jeweils ihren eigenen Immunzellen behandelt wurden, leben offenbar nach der Therapie deutlich länger als Patienten ohne die Impfung mit autologen Zellen.

Das geht aus den Daten einer Studie mit mehr als 250 Patienten hervor, die bei der Jahres-Tagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Chicago vorgestellt wurde.

In der Kontrollgruppe ohne die Impfung lebten die Patienten noch 9,8 Monate, in der Vergleichsgruppe dagegen noch 20 Monate.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »