Ärzte Zeitung, 13.12.2004
Röntgenaufnahme bei einem zwölfjährigen Jungen mit Magneten im Darm. Foto: Oestreich/Radiology

Kleine Magnete können Darm perforieren

OAK BROOK (mut). Wenn Kinder einen kleinen Magneten verschlucken, ist das meist recht harmlos. Sind es mehrere Magnete hintereinander, kann dies lebensbedrohlich werden. Das berichten US-amerikanische Ärzte in der Zeitschrift Radiology (233, 2004, 615).

Das Problem: Die Magnete können sich über Darmschlingen hinweg anziehen und dabei die Darmwand perforieren.

Die Ärzte beschreiben mehrere Kasuistiken, in denen Kinder kleine Magnete, etwa von Spielzeug, geschluckt hatten und danach mit Erbrechen und heftigen Bauchschmerzen in die Klinik kamen. Die im Darm haftenden Magnete mußten operativ entfernt werden.

Bei Verdacht auf Magnete im Körper dürfe keine MRT gemacht werden, erinnern die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »