Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Kuriose Funde im Magen

Eine Uhr steckt im Pylorus. Fotos (4): Albertinen-Krankenhaus Hamburg

Ein Eßlöffel, entdeckt im Magenfundus einer Patientin.

HAMBURG (gwa). Eine verschluckte Damenarmband-Uhr, die im Pylorus steckt - auch für Gastroenterologen ist das kein alltägliches Bild. Die Patientin, die die Armband-Uhr verschluckt hatte, hatte eine Borderline-Erkrankung mit Selbstverletzungs-Tendenzen. Sie hatte schon häufiger Gegenstände, etwa einen Löffel, verschluckt.

Foto 1
Foto 2

Solche spektakulären, aber auch alltägliche Bilder haben Ärzte um Professor Guntram Lock vom Albertinen-Krankenhaus in Hamburg in einem Online-Bildatlas zusammen gestellt. Den Online-Atlas mit endoskopischen Aufnahmen kann sich jeder ohne Anmeldung im Internet ansehen.

Zum Teil gibt es auch Videosequenzen von Untersuchungen sowie Tips, wie man einen Gegenstand, etwa einen geschluckten Löffel, aus dem Magen entfernt. Dazu wird eine Schutztüte über ein Gastroskop gestülpt (Foto 1), der Löffel mit einer Faßzange gefaßt und die Schutztüte über den breiten Teil des Löffels gestülpt (Foto 2). Dann kann man den Gegenstand gefahrlos herausziehen.

Den Atlas findet man im Internet unter der Adresse: www.endoskopiebilder.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »