Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Kuriose Funde im Magen

Eine Uhr steckt im Pylorus. Fotos (4): Albertinen-Krankenhaus Hamburg

Ein Eßlöffel, entdeckt im Magenfundus einer Patientin.

HAMBURG (gwa). Eine verschluckte Damenarmband-Uhr, die im Pylorus steckt - auch für Gastroenterologen ist das kein alltägliches Bild. Die Patientin, die die Armband-Uhr verschluckt hatte, hatte eine Borderline-Erkrankung mit Selbstverletzungs-Tendenzen. Sie hatte schon häufiger Gegenstände, etwa einen Löffel, verschluckt.

Foto 1
Foto 2

Solche spektakulären, aber auch alltägliche Bilder haben Ärzte um Professor Guntram Lock vom Albertinen-Krankenhaus in Hamburg in einem Online-Bildatlas zusammen gestellt. Den Online-Atlas mit endoskopischen Aufnahmen kann sich jeder ohne Anmeldung im Internet ansehen.

Zum Teil gibt es auch Videosequenzen von Untersuchungen sowie Tips, wie man einen Gegenstand, etwa einen geschluckten Löffel, aus dem Magen entfernt. Dazu wird eine Schutztüte über ein Gastroskop gestülpt (Foto 1), der Löffel mit einer Faßzange gefaßt und die Schutztüte über den breiten Teil des Löffels gestülpt (Foto 2). Dann kann man den Gegenstand gefahrlos herausziehen.

Den Atlas findet man im Internet unter der Adresse: www.endoskopiebilder.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »