Forschung und Praxis, 20.03.2006

Neue Indikationen für die Eradikation von H. pylori

Nicht-invasive Tests auf H.p.-Infektion auch bei dyspeptischen Beschwerden

Die Empfehlungen zu den diagnostischen, therapeutischen und präventiven Strategien bei Helicobacterpylori-Infektionen hat die European Helicobacter pylori Study Group (EHSG) im vergangenen Jahr aktualisiert und als Maastricht-3-Konsensus zusammengefaßt. Im wesentlichen werden diese Empfehlungen nach Einschätzung von EHSG-Mitglied Professor Peter Malfertheiner von der Universitätsklinik Magdeburg auch in den deutschen Leitlinien, die im Laufe dieses Jahres veröffentlicht werden sollen, berücksichtigt. Eine neue Indikation zur Eradikation ist etwa die Eisenmangelanämie unklarer Ursache bei H.p.-positiven Kindern.

Kolorierte elektronenmikroskopische Aufnahme von Helicobacter pylori (rot). Der Hauptübertragungsweg des Keims ist noch unklar. Er kann oral-oral, oral-fäkal oder gastro-oral übertragen werden. Foto: Abbott

Neu im Maastricht-3-Konsensus ist, daß Patienten mit nicht-abgeklärten dyspeptischen Beschwerden, wenn sie keine Alarmsymptome aufweisen, mit einem nicht-invasiven Test wie dem 13C-Harnstoff-Atemtest oder dem Stuhlantigentest auf eine H.p.-Infektion untersucht werden sollten. Bei positivem Befund erhalten sie dann eine Eradikationstherapie.

Diese "Test-and Treat"-Strategie ist mindestens so gut wie der endoskopische Nachweis, sagte Malfertheiner im Gespräch mit "Forschung und Praxis": "Es gibt mehr als zwölf Studien, die alle das gleiche belegt haben." Diese Tests sind für Patienten weniger belastend und auch billiger als der endoskopische Nachweis, werden allerdings von den Krankenkassen nicht bezahlt, so der Gastroenterologe.

Die EHSG-Experten haben sich darauf geeinigt, daß eine nicht-invasive Testung berechtigt ist, wenn die H.p.-Prävalenz in der Bevölkerung mindestens 20 Prozent beträgt - und dies sei in Deutschland der Fall, sagte Malfertheiner. Bei niedrigerer Prävalenz erhalte man zu viele falsch positive Ergebnisse, so daß dann zu viele Patienten umsonst therapiert werden.

Soll getestet werden, so ist es wichtig, bei Patienten, die einen Protonenpumpenhemmer (PPI) einnehmen, diese Therapie 14 Tage zuvor abzusetzen. Wird der Test zur Therapiekontrolle genutzt, sollte er erst vier Wochen nach Ende der Eradikationsbehandlung erfolgen, um valide Ergebnisse zu erhalten.

Im Konsensus präzisiert wurde auch die Wahl der Eradikationstherapie. Als Erstlinien-Therapie über sieben Tage wird die Tripletherapie bestehend aus PPI in Standarddosierung plus Amoxicillin plus Clarithromycin empfohlen - sofern die Prävalenz Clarithromycin-resistenter Keime unter 20 Prozent liegt. Eine Alternative ist die Tripletherapie aus PPI plus Clarithromycin plus Metronidazol.

Wenn die Keim-Eradikation damit nicht gelingt, ist die Vierfachkombination (PPI, Wismut, Metronidazol plus Tetracyclin) die Therapie der Wahl. Hierbei ist eine vorherige Endoskopie mit Keimisolierung und Resistenztestung nicht erforderlich, wie Malfertheiner betont hat. Erst wenn diese Zweitlinien-Therapie erfolglos ist, sollte eine Resistenztestung erfolgen und der Antibiotika-Cocktail dann entsprechend zusammengestellt werden.

Im Konsensus wird zudem betont, daß H.p. der Hauptrisikofaktor für Magenkrebs (Nicht-Kardia-Karzinome) ist. Durch Eradikation kann die Entwicklung von Präneoplasien wie atrophische Gastritis oder intestinale Metaplasie verhindert oder gestoppt und so einem Magen-Ca vorgebeugt werden. Dies ist besonders für Risikopatienten, etwa Familienangehörigen von Magenkrebs-Patienten, wichtig.

Außer bei den etablierten Indikationen - peptische Ulkuskrankheit, niedriggradiges MALT-Lymphom, atrophische Gastritis und Zustand nach partieller Magenresektion - raten die Experten auch zur Eradikation

  • bei H.p.-positiven Patienten mit idiopathischer Thrombozytopenie, wenn andere Ursachen für die Erkrankung ausgeschlossen sind. Nach Eradikation kam es in Studien zu einem signifikanten Anstieg der Thrombozytenzahlen bei der Hälfte der Patienten;
  • bei H.p.-positiven Kindern mit Eisenmangelanämie unklarer Ursache. Hier kann mit der Eradikation die durch den Keim gestörte Eisenresorption wieder gesteigert werden. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »