Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Schüler werden zum dritten Mal auf H. pylori getestet

Studie zu den Übertragungswegen des Magenkeims

LEIPZIG (eb). Die Übertragungswege des Magenbakteriums Helicobacter pylori sind nicht vollständig geklärt. Eine Studie des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle soll das ändern. Dazu werden Schüler über mehrere Jahre auf H. pylori getestet.

Eine Mitarbeiterin des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle unterstützt ein Kind bei einem Atemtest auf Helicobacter pylori. Foto: UFZ

Untersuchungen von Schülern auf H. pylori hat es schon mehrfach gegeben. Neu an der Studie in Leipzig ist: Ein Geburtsjahrgang wird mehrfach untersucht. Begonnen wurde 1998.

Damals haben das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ), die Kinderklinik und das Gesundheitsamt diagnostische Tests bei Schulanfängern vorgenommen. 93 Prozent der Erstkläßler - etwa 3500 - machten einen einfachen Atemtest. Bei sieben Prozent der Kinder wurde der Magenkeim gefunden.

Als diese Kinder dann im zweiten Schuljahr waren, wurde erneut ein Test gemacht, um den Erfolg der Therapie oder mögliche Neuinfektionen zu ermitteln. Jetzt sind die Kinder in der achten Klasse und nehmen noch einmal an dem Atemtest teil. Wie viele H.-pylori-Träger wird man finden? Gibt es Spontanheilungen? Was sind die Risiken für eine Kolonisation? Dies und andere Fragen sollen geklärt werden.

Ärzte und Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und des UFZ suchen dazu die Schüler in den 32 Realschulen und Gymnasien auf. Der halbstündige Atemtest wird mit einer Befragung der Eltern kombiniert, um möglichst viele der ungeklärten wissenschaftlichen Fragen zu beantworten.

Die Eltern von Kindern, bei denen H. pylori vorkommen, werden informiert. Diese Familien erhalten ein Angebot für ein Beratungsgespräch in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Dort werden dann mögliche Therapien erwogen. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse rechnet das UFZ Ende des Jahres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »