Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Metaanalyse bestätigt Nutzen von Probiotikum

Saccharomyces untersucht

NEU-ISENBURG (stü). Kinder mit akuter infektiöser Diarrhoe profitieren von einer Therapie mit einem Saccharomyces-boulardii-Präparat. Das bestätigt eine aktuelle Metaanalyse.

In dieser Metaanalyse sind die Daten aus fünf Studien zu dem Saccharomyces-boulardii-Präparat Perenterol® mit insgesamt 619 Kindern und Jugendlichen im Alter von zwei Monaten bis zwölf Jahren berücksichtigt worden (Alimentary Pharmacology & Therapeutics 25, 2007, 257).

Das Probiotikum wurde von den Studienteilnehmern dabei in Dosierungen von täglich 250 mg bis 600 mg eingenommen. Die Auswertung ergab, dass die Dauer der Diarrhoe-Erkrankung mit dem Saccharomyces-boulardii-Präparat um 1,1 Tage kürzer war als bei Patienten aus den jeweiligen Kontrollgruppen.

Die Patienten der Kontrollgruppen machten keine Probiotikum-Therapie, oder sie hatten statt des Probiotikums ein Placebo bekommen. Die Häufigkeit wässriger Durchfälle, gemessen am dritten, sechsten und siebten Tag, war mit dem Saccharomyces-boulardii-Präparat signifikant geringer.

An akuter Diarrhoe sterben weltweit jährlich zwei Millionen Menschen. Kinder sind besonders gefährdet, da ihr Immunsystem noch nicht voll ausgebildet ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »