Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Hoffnung auf neue Arzneien bei Reizdarm

HEIDELBERG (eb). Dem Reizdarm-Syndrom mit Durchfällen könnten genetische Veränderungen zugrunde liegen, die die Reizleitung im Darm stören. Entscheidend scheint das Hormon Serotonin zu sein, so Dr. Beate Niesler in einer Mitteilung der Uni Heidelberg.

Offenbar verändern die Genmutationen den Aufbau oder die Zahl der Rezeptoren, wodurch es zu einer Überreizung des Darms, Störungen im Wasserhaushalt und Durchfällen kommt. Abhilfe könnte das Medikament Alosetron schaffen, das in den USA bereits zugelassen. Es hemmt die Serotonin-Rezeptoren im Darm und verlangsamt so den Stuhltransport.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »