Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Was ist die beste Therapie bei Rektumprolaps?

MANNHEIM (eb). Für die multizentrische Studie DeloRes haben ein interdisziplinäres Studienteam der Chirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim und das End- und Dickdarm-Zentrum Mannheim erfolgreich Fördermittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingeworben. Ziel der Studie ist es, die auf lange Sicht erfolgreichste chirurgische Therapie beim Rektumproplaps Grad III zu identifizieren. Dafür werden zwei unterschiedliche, etablierte Operationsverfahren und deren Erfolg über einen Zeitraum von fünf Jahren in 13 Studienzentren miteinander verglichen. Die Studie soll im Juni des Jahres beginnen.

Bei der Operation nach Delorme erfolgt der Zugang über den Enddarm-Ausgang. Die sogenannte Resektionsrektopexie wird minimal-invasiv durch die Bauchdecke gemacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »