Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Deutschland hat den 37. EHEC-Toten

BERLIN (dpa). Obwohl der EHEC-Ausbruch abflaut, gibt es weitere Todesopfer. In Hamburg starb ein über 90-Jähriger an Folgen der Infektion.

Die Zahl der gemeldeten Opfer stieg somit bundesweit auf 37.

Norddeutschland ist der Fokus des Ausbruchs, in weiteren 13 europäischen Ländern wurden aber 66 EHEC- und 36 HUS-Fälle registriert, so die WHO.

Ein Mann aus Schweden starb dabei. Bis auf fünf hatten sich alle in Deutschland aufgehalten.

Topics
Schlagworte
Magen-Darmkrankheiten (2663)
Organisationen
WHO (3644)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat die entsprechende Gesetzesinitiative abgenickt. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »