Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Chirurgie

Checklisten helfen, Operationsrisiken zu vermeiden

HAMBURG (eb). Bei Operationen am Magen-Darm-Trakt, an Leber oder Pankreas kann es zu Komplikationen und Fehlern kommen. Doch viele solcher Ereignisse sind vermeidbar.

Operations-Checklisten können einer Studie zufolge Sterblichkeit und Komplikationsrate deutlich verringern (Der Chirurg 2012; 83(7): 611-616).

Anhand der Listen prüft das OP-Team etwa die Identität des Patienten und die Details des Eingriffs. Nach der Operation wird kontrolliert, ob Proben richtig beschriftet sind und das OP-Besteck vollzählig ist.

"Durch die Anwendung von OP-Checklisten wird die Patientensicherheit nachweislich erhöht", wird Professor Claus-Dieter Heidecke, 3. Vizepräsident der DGAV und Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualität und Sicherheit in einer Mitteilung zitiert.

Bei Notfalloperationen, das ergab eine Analyse von Harvard-Wissenschaftlern an 1.750 Patienten, wurde die Komplikationsrate nach Einführung der Checkliste von 18,4 auf 11,7 Prozent gesenkt. Die Sterblichkeit verringerte sich von 3,7 auf 1,4 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »