Ärzte Zeitung, 14.03.2014

Weltgipfel

Leitfäden zu Probiotika für Magen und Darm

Bei einem Weltgipfel wurden Prozesse vorgestellt, wie Probiotika Immunmechanismen regulieren.

MIAMI. Werden durch ungesunde Ernährung Vielfalt und Zusammensetzung der Magen-Darm-Mikrobiota gestört, können entzündliche Darmerkrankungen oder immunologische Erkrankungen wie Zöliakie und Allergien die Folge sein.

Auch Typ-2-Diabetes, Autismus und Depression lassen sich mit einer Dysbalance erklären. Über die Mechanismen wurde einer Mitteilung zufolge beim Gut Microbiota For Health-Weltgipfel in Miami berichtet.

Ungünstig ist tierisches Fett, günstig sind fermentierte Milchprodukte mit Probiotika. Sie stehen durch Moleküle mit dem Wirtsorganismus in Wechselwirkung und halten so Krankheitserreger in Schach. Indem sie die Darmbarriere verbessern, bremsen sie das Eindringen von Krankheitskeimen.

Probiotische Bakterien durch probiotische Derivate ersetzen

Probiotika stimulieren Immunmechanismen im Darm, regulieren Darmbewegungen und hemmen Entzündungen auch über den Darm hinaus. Fachgesellschaften haben für Ärzte Leitfäden zu Probiotika bei Magen-Darm-Erkrankungen erstellt.

Untersuchungen belegen, dass Probiotika bei Kindern mit Magen-Darm-Entzündung, Kolik, Ekzemen, Durchfall und nekrotisierender Enterokolitis gesundheitsfördernd wirken. Lactobacillus rhamnosus unterstützt die Krankheitsvorbeugung bei Kindern, deren Darm-Mikrobiota-Vielfalt reduziert ist, weil sie nicht gestillt werden, Antibiotika erhielten oder per Kaiserschnitt zur Welt kamen.

Für die Behandlung immungeschwächter Personen könnten probiotische Bakterien durch probiotische Derivate ersetzt werden. Forscher haben ein vom probiotischen Bakterium Lactobacillus rhamnosus abgeleitetes lösliches Protein (p40) entdeckt.

Bei Mäusen verhinderte es in den Epithelzellen des Darms den Zelltod, der von fehlgesteuerten Proteinen für Wachstum und die Ausdifferenzierung der Zellen verursacht wird. Indem p40 Rezeptoren in den Epithelzellen des Darms aktiviert, schützt es den Darm vor Entzündungen.

Die Website "Experts Exchange" der Gut Microbiota & Health Section der ESNM ist eine Online-Plattform für Gesundheitsfachleute, Wissenschaftler und andere am Thema Interessierte. Als offener, unabhängiger und partizipatorischer digitaler Service bildet die Website ein Forum für die wissenschaftliche Debatte zum Thema Darm-Mikrobiota. (eb)

www.worldgastroenterology.org

espcg.eu

www.gutmicrobiotaforhealth.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »