Ärzte Zeitung, 25.03.2014

Cholezystektomie

Keine Gallensteine-Op zur Prophylaxe

Klares Statement der Chirurgen: Bei asymptomatischem Gallensteinleiden gibt es keine Operation ohne Symptome. Fast keine.

Keine Gallensteine-Op zur Prophylaxe

Kurz vor der Entfernung: Präparation der Gallenblase.

© Davorin Wagner / Chirurgie im Bild

BERLIN. Spätestens seit sich Angelina Jolie beide Brüste entfernen ließ, wird in der Chirurgie verstärkt über prophylaktische Operationen diskutiert, auch in der Viszeralchirurgie.

Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Professor Hans-Joachim Meyer, mahnte eine differenzierte Diskussion an.

Noch immer durchgeführt wird in vielen Kliniken die prophylaktische Cholezystektomie (CCE) bei Patienten mit asymptomatischem Gallensteinleiden. Das sei eindeutig abzulehnen, so Meyer.

Derzeit würden auch die relevanten Leitlinien entsprechend überarbeitet: "Wenn der Patient keine Beschwerden hat, ist die Komplikationsrate von Gallenblasensteinen minimal."

Selbst die noch vor wenigen Jahren in Staatsexamina als absolute Operationsindikation dargestellte Porzellangallenblase, also eine Gallenblase mit stark verkalkter Gallenblasenwand, hat ihren Schrecken verloren.

Nur bei fleckförmigen Verkalkungen hält Meyer eine prophylaktische CCE noch für angezeigt, weil sich dahinter ein Karzinom verbergen könnte. Homogene Porzellangallenblasen dagegen bleiben im Körper.

Die lange umstrittene prophylaktische Gastrojejunostomie bei inoperablem Pankreaskopf-Ca kann dagegen empfohlen werden.

Trotz geringer Lebenserwartung sei sie absolut gerechtfertigt, weil sie Magenausgangsstenosen verhindere und sich so günstig auf die Lebensqualität auswirke, betonte Meyer. Eine aktuelle Cochrane-Analyse kommt ebenfalls zu einer positiven Einschätzung (CDSR 2013; 2: CD008533) (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »