Ärzte Zeitung, 02.07.2015

An Prof. Stephan Herzig

Preis der Deutschen Leberstiftung vergeben

HANNOVER. Prof. Stephan Herzig, Institut für Diabetes und Krebs, Neuherberg/Helmholtz Zentrum München, hat den mit 7500 Euro dotierten Preis der Deutschen Leberstiftung 2015 erhalten. Herzig hat mit seinem Team eine intrahepatische microRNA identifiziert, die wichtig für die Regulation der Kortikoid-/Triglycerid-Spiegel ist, teilt die Stiftung mit.

Die zentrale Rolle der microRNA-379 habe in Mausmodellen gezeigt werden können. Zudem sei der intrahepatische microRNA-379-Spiegel auch mit Kortikoid- und Triglycerid-Spiegeln bei dickleibigen Menschen assoziiert gewesen und so die microRNA-379 als mögliches neues Target für die Therapie bei metabolischem Syndrom und NASH identifiziert worden (EMBO Journal 2015; 34 (3): 344-360).

Die Deutsche Leberstiftung wird den Preis für eine herausragende Publikation auch im Jahr 2016 vergeben, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Leberstiftung. Gestiftet werde er erneut von der Norgine GmbH, Marburg.

Bei Fragen zur Antragstellung steht die Geschäftsstelle der Deutschen Leberstiftung unter 0511 - 532 6819 oder per Mail an info@deutsche-leberstiftung.de zur Verfügung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »