Ärzte Zeitung, 20.01.2017

Screening

Gallengangatresie mit Stuhlkarten erkennen

Mit einem Stuhlkarten-Screening zur Früherkennung der Gallengangatresie bei Neugeborenen sollen Leber-Transplantationen verhindert werden.

HANNOVER. Screening-Karten, mit denen Eltern die Farbe des Stuhlgangs ihres Neugeborenen vergleichen können, sollen ein frühzeitiges Erkennen von Gallengangatresie ermöglichen und so Leber-Transplantationen bei Säuglingen verhindern.

In einem Pilotprojekt der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Techniker Krankenkasse wurden 100.000 dieser Stuhlkarten zur Früherkennung an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort in das "Gelbe Heft" eingelegt.

Wenn der Farbvergleich mit der Stuhlkarte zu Hause auffällig ist, kann der Kinderarzt eine Blutuntersuchung veranlassen und das Bilirubin bestimmen. Gibt es hier ebenfalls Auffälligkeiten, sollte das Kind sofort an ein ausgewiesenes Zentrum für pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie überwiesen werden, heißt es in einer Mitteilung der MHH.

Viele Neugeborene sind ja in den ersten Lebenstagen von einer leichten Gelbsucht betroffen, die sich meist von selbst wieder zurückbildet.

"Doch im Schatten einer harmlosen Gelbsucht kann sich eine Gallengangatresie entwickeln, die in wenigen Wochen zu einer Zerstörung der Leberbei den neugeborenen Kindern führt", wird Professor Claus Petersen vom Lehrstuhl für Kinderchirurgie der MHH, in der Mitteilung zitiert.

Eine Gallengangatresie ist zwar selten, aber die häufigste Ursache für eine Lebertransplantation im Kindes- oder Jugendalter. Wichtig ist daher eine rechtzeitige Diagnose.

Kommt die wissenschaftliche Begleitung zu einem für das Pilotprojekt positiven Ergebnis, wollen die Initiatoren für einen bundesweiten Einsatz der Screening-Karten plädieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »