Ärzte Zeitung online, 08.11.2017
 

50-jähriges-Jubiläum

Falk-Symposien-Programme für 2018 online

FREIBURG. Die kurz als "Falk-Symposien" bezeichneten internationalen Fortbildungsveranstaltungen im Bereich der Gastroenterologie und Hepatologie gibt es jetzt seit 50 Jahren.

1967 fand mit der Leberwoche in Freiburg das erste Symposium statt. Um das Prinzip der Neutralität von Wissenschaft und Medizin auch nach außen zu dokumentieren, wurde 1978 die Falk Foundation e.V. gegründet. Sie ist seitdem für die Organisation der Veranstaltungen verantwortlich.

Inzwischen haben weltweit über 130.000 Ärzte und Forscher in über 200 weiteren Symposien von Workshops, Fachvorträgen und wertvollem Austausch profitiert, heißt es in einer Mitteilung zum Jubiläum. Die Nachwuchsförderung komme dabei ebenfalls nicht zu kurz.

Bei jeder Veranstaltung gibt es eine Poster-Ausstellung für junge Wissenschaftler. Die besten Poster werden durch ein unabhängiges Komitee ausgewählt und mit Poster-Preisen ausgezeichnet.

Als besonderer Service für Besucher und Interessierte wird nach jeder Veranstaltung mit dem "GastroScope" ein Kongressbericht erstellt, der die wichtigsten Themen des Symposiums zusammenfasst und mit Interviews und Hintergrundinfos ergänzt. Zudem werden seit dem Symposium 205, das im Oktober 2016 in Luzern stattfand, thematisch verwandte Referate in Review-Artikeln zusammengefasst.

Der erste Artikel dieser Art wird in Kürze im internationalen Fachmagazin "Nature Reviews Gastroenterology & Hepatology" erscheinen. (eb)

Die Programme 2018 (auch zum Download): www.falk-foundation-symposia.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »