Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Auszeichnung für Forschungen zu Darmkrankheiten

MAINZ (eb). Zwei Wissenschaftler der Universität Mainz haben den Boehringer-Ingelheim-Preis 2007 erhalten, der mit 20 000 Euro dotiert ist. Die Forscher haben bedeutende Entdeckungen zu Darmerkrankungen gemacht.

Der Preisträger Dr. Christoph Becker wird für seine Arbeiten zur Zytokin-Signaltransduktion in der Pathogenese chronisch entzündlicher Darmerkrankungen ausgezeichnet. Der Wissenschaftler untersucht die Bedeutung von Zytokinen bei diesen Erkrankungen. Er hat einen entscheidenden Beitrag zur Entschlüsslung der Pathogenese geleistet. Es gelang ihm, ein Erklärungsmodell zu entwickeln, das die besondere Anfälligkeit für die Entstehung des Kolonkarzinoms zu erläutern versucht, die bei länger anhaltener Colitis ulzerosa beobachtet wird.

Der Preisträger Dr. rer. nat Stefan Tenzer erhält die Auszeichnung für eine hervorragende Arbeit, die die Möglichkeit eröffnet, einen ganz neuen Therapieansatz für Erkrankungen durch Clostridium difficile zu entwickeln, der erstmalig nicht auf der Therapie mit Antibiotika beruht. Der Keim wird seit den 90er Jahren als der bedeutendste Krankenhauskeim der entwickelten Länder angesehen. Es ist ein Darmbakterium, das schwerwiegende Dickdarmentzündungen hervorruft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »