Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Morbus Crohn: Früher Einsatz von Infliximab zahlt sich aus

NEU-ISENBURG (otc). Neue Daten stützen einen frühen Therapiebeginn mit dem TNF-alpha-Hemmer Infliximab bei Patienten mit Morbus Crohn. So hatten in der SONIC*-Studie nach 50 Wochen Behandlung mit Infliximab deutlich mehr Patienten eine klinische Remission erreicht als mit Azathioprin. Besonders effektiv war die Kombination beider Substanzen.

An der doppelblinden, dreiarmigen, doppel-dummy Studie nahmen 508 Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn teil, bei denen Steroide nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatten. Die Patienten waren im Mittel seit 2,3 Jahren erkrankt und waren noch nicht mit Immunsuppressiva behandelt worden. Sie erhielten randomisiert entweder Infliximab (5 mg / kg KG, in Woche 0, 2, 6 und danach alle 8 Wochen) oder täglich Azathioprin (2,5 mg / kg KG) oder eine Kombination aus beiden Substanzen. Das Ziel war eine steroidfreie Remission.

Die Ergebnisse: In Woche 50 hatten 46 Prozent der Patienten mit der Kombitherapie eine steroidfreie Remission erreicht, mit Infliximab allein waren es 35 Prozent und mit Azathioprin allein 24 Prozent. Besonders gut auf die Kombinations- und auf die Monotherapie mit Infliximab sprachen Patienten an, die zu Beginn ein hohes CRP (≥ 0,8 mg / dl), Schleimhautläsionen, oder die Kombination aus beidem hatten. Von ihnen waren nach einem Jahr Therapie 50 Prozent mit der Kombitherapie in Remission, 42 Prozent mit Infliximab allein und 23 Prozent mit Azathioprin allein.

*SONIC: Study of Biologic and Immunomodulator Naive Patients in Crohn's Disease; NEJM 362, 2010, 1383

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »