Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Morbus Crohn: Früher Einsatz von Infliximab zahlt sich aus

NEU-ISENBURG (otc). Neue Daten stützen einen frühen Therapiebeginn mit dem TNF-alpha-Hemmer Infliximab bei Patienten mit Morbus Crohn. So hatten in der SONIC*-Studie nach 50 Wochen Behandlung mit Infliximab deutlich mehr Patienten eine klinische Remission erreicht als mit Azathioprin. Besonders effektiv war die Kombination beider Substanzen.

An der doppelblinden, dreiarmigen, doppel-dummy Studie nahmen 508 Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn teil, bei denen Steroide nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatten. Die Patienten waren im Mittel seit 2,3 Jahren erkrankt und waren noch nicht mit Immunsuppressiva behandelt worden. Sie erhielten randomisiert entweder Infliximab (5 mg / kg KG, in Woche 0, 2, 6 und danach alle 8 Wochen) oder täglich Azathioprin (2,5 mg / kg KG) oder eine Kombination aus beiden Substanzen. Das Ziel war eine steroidfreie Remission.

Die Ergebnisse: In Woche 50 hatten 46 Prozent der Patienten mit der Kombitherapie eine steroidfreie Remission erreicht, mit Infliximab allein waren es 35 Prozent und mit Azathioprin allein 24 Prozent. Besonders gut auf die Kombinations- und auf die Monotherapie mit Infliximab sprachen Patienten an, die zu Beginn ein hohes CRP (≥ 0,8 mg / dl), Schleimhautläsionen, oder die Kombination aus beidem hatten. Von ihnen waren nach einem Jahr Therapie 50 Prozent mit der Kombitherapie in Remission, 42 Prozent mit Infliximab allein und 23 Prozent mit Azathioprin allein.

*SONIC: Study of Biologic and Immunomodulator Naive Patients in Crohn's Disease; NEJM 362, 2010, 1383

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »