Ärzte Zeitung, 17.05.2013
 

Info-Kampagne

Aktionstag zu Morbus Crohn und Colitis

Aus Anlass des World Inflammatory Bowel Disease Day am 19. Mai veranstaltet die Gastro- Liga den bundesweiten Aktionstag "Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen".

GIESSEN. An chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden in Deutschland rund 300.000 Menschen. Diese Erkrankungen stellen für die Betroffenen häufig einen lebenslangen Kampf dar.

Die oft schwer zu diagnostizierenden Erkrankungen, zu denen vor allem Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gehören, gehen mit massiven Durchfallbeschwerden, Erbrechen und starken Schmerzen einher.

Daher stellt die Diagnose "Morbus Crohn" oder "Colitis ulcerosa" eine große Umstellung für den Patienten dar. Die häufigen Durchfälle und Schmerzen resultieren in einer generell verminderten Lebensqualität und ziehen nicht selten psychische Probleme nach sich.

Die enorme Beeinträchtigung des Alltags und die regelmäßigen Arztbesuche sind eine konstante Belastung. Kenntnis über die Krankheit und die richtige Behandlung können den Patienten im Umgang mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen helfen und die Lebensqualität verbessern.

Rund um den 19. Mai 2013 informiert die Gastro-Liga daher mit bundesweit stattfindenden Veranstaltungen und Experten-Hotlines über chronisch entzündliche Darmerkrankungen - unter dem Motto "Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Entzündung stoppen - Lebensqualität verbessern! (eb)

Mehr Informationen zum Aktionstag der Gastro-Liga gibt es im Internet auf: www.gastro-liga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »