Ärzte Zeitung, 11.04.2014

Marker im Stuhl

Calprotectin: Hinweis auf CED-Rezidiv?

WIESBADEN. Das Ergebnis einer Bestimmung von Calprotectin im Stuhl kann für Aussagen herangezogen werden, wie wahrscheinlich bei Patienten mit chronisch-entzündlicher Darmerkrankung ein Rezidiv ist. Das hat eine Metaanalyse ergeben, die Professor Volker Groß vom Klinikum St. Marien Amberg beim Gastro Update in Wiesbaden vorgestellt hat.

In die Metaanalyse wurden sechs Studien mit 672 Patienten einbezogen (318 mit Colitis ulcerosa, 354 mit M. Crohn). Die Sensitivität eines erhöhten Calprotectin-Wertes für die Vorhersage eines Rezidives betrug 78 Prozent, die Spezifität 73 Prozent (Inflamm Bowel Dis 2012; 18: 1894-1899). Groß wies auf die begrenzte Aussagekraft der Metaanalyse hin. Aus anderen Studien sei bekannt, dass Verlaufsbestimmungen von Calprotectin im Stuhl beim individuellen Patienten aussagekräftiger seien als einmalige Absolutwerte.Wenn es um therapeutische wichtige Entscheidungen gehe, etwa die Beendigung einer immunsuppressiven Therapie, sei in vielen Fällen die Endoskopie wahrscheinlich das bessere Verfahren, um das Risikoprofil des Patienten zu beurteilen. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »