Ärzte Zeitung online, 21.09.2018

Säureblocker und Eisenmangel

Überschaubares Risiko

Ein Kommentar von Beate Schuhmacher

beate.schuhmacher

Schreiben Sie dem Autor beate.schuhmacher@springer.com

Zur Sicherheit der Protonenpumpenhemmer (PPI) ist in den letzten Jahren eine Flut an Studien erschienen. Darin wurde ein breites Spektrum an potenziellen Nebenwirkungen postuliert, meist auf wackliger Evidenz. Aus Expertensicht bleiben als mögliche Risiken die Zunahme von Frakturen und von Darminfektionen.

Nun also eine Fall-Kontroll-Studie zum Eisenmangel durch PPI. Der Effekt wäre immerhin plausibel, denn die Magensäure unterstützt die Eisenresorption.

Zudem wurde damit jetzt in einer zweiten Fall-Kontroll-Studie ein dosisabhängiger Effekt auf den Eisenspeicher festgestellt. Die Resultate sollten daher ein Anlass sein, bei Eisenmangel unter PPI-Therapie die Säureblocker als Verdächtige in Betracht zu ziehen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, bei PPI-Dauergabe den Hb-Wert öfter zu kontrollieren.

Die Studie sollte jedoch kein Anlass sein, Ängste vor PPI zu schüren. Sie unterstreicht vielmehr die Notwendigkeit dessen, was Experten ohnehin fordern: Eine langfristige PPI-Behandlung sollte nur unter ärztlicher Überwachung und bei gesicherter Indikation erfolgen, und nicht etwa als Selbsttherapie bei Dyspepsie. Nur dann sind die Risiken überschaubar und ein Nutzen erwartbar – die Voraussetzungen für eine günstige Nutzen-Risiko-Bilanz.

Lesen Sie dazu auch:
Immer blass und müde?: Säureblocker können Risiko für Eisenmangel erhöhen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »

Galenus-Preis 2019 – Das sind die Gewinner

Herausragende pharmakologische Forschung und ehrenamtliches Engagement: Springer Medizin würdigte dies mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis und dem Charity Award. mehr »